Wechsel in der Projektleitung

Nach fünfeinhalb Jahren gibt es zum 01. Januar 2014 einen Wechsel in der Projektleitung des Länderverbundes. Der bisherige Projektleiter Richter am Niedersächsischem Oberverwaltungsgericht Björn Clausen scheidet aus dem Amt und wird sich wieder stärker seiner richterlichen Tätigkeit widmen. Als Nachfolger ist Dr. Sebastian Luth berufen worden. Herr Dr. Luth ist seit August 2012 zum Richter am Oberverwaltungsgericht in Lüneburg ernannt. Von Januar 2010 bis Dezember 2011 war er an das  Niedersächsische Ministerium der Justiz abgeordnet und dort unter anderem mit dem eJustice Gesetz und insbesondere mit der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs betraut.
Wir bedanken uns bei Herrn Clausen für immer konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen ihm für die nächsten Jahre als "einfacher" EUREKA-Fach Anwender alles Gute.
Herrn Dr. Luth erreichen Sie unter anderem ab sofort über die Mail-Adresse der Projektleitung.

Kongress des IT-Planungsrats

Am 02. und 03. Mai 2013 findet der erste Fachkongress des IT-Planungsrates in München statt. Der IT-Planungsrat wurde eingerichtet, um bestehende Strukturen des Bundes, der Länder und Kommunen zu bündeln und leistungsfähig zu gestalten. Als einer von nur 10 zugelassenen Ausstellern präsentiert die Hessische Sozialgerichtsbarkeit gemeinsam mit dem EUREKA-Fach Länderverbund die Geschäftsprozesse rund um den elektronischen Rechtsverkehr und der elektronischen Aktenführung mit EUREKA-Fach. Auch die Vorabversion des Aktenviewers in der Version 3 wird auf dem Stand zu sehen sein. Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.fachkongress-itplr.de/ .

EUREKA-Fach auf dem 21. EDV-Gerichtstag

Nach dem Eröffnungsvortrag des Herrn Staatsministers Hahn zu dem Thema „Verbindlicher elektronischer Rechtsverkehr und E-Aktenführung – steht der Durchbruch bevor?" nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 21. EDV-Gerichtstags ausgiebig die Möglichkeit, sich am Stand des Länderverbundes EUREKA-Fach über die aktuelle Programmversion zu informieren und sich insbesondere einen Eindruck von den Funktionalitäten zur elektronischen Aktenführung mit EUREKA-Fach zu verschaffen. Überzeugen konnte dabei im Besonderen die im Aktenviewer neu integrierte Surface-Technik zum "Blättern" durch eine elektronische Akte. Zudem bedient EUREKA-Fach schon jetzt die CMIS-Schnittstelle zur Anbindung an Dokumentenmanagement-Systeme. Im Hinblick auf den bereits erreichten Programmstand ist nunmehr die Pilotierung der elektronischen Aktenführung mit EUREKA-Fach in der Sozialgerichtsbarkeit in Hessen vorgesehen. Das Informationsangebot am EUREKA-Fach-Stand wurde abgerundet mit der Präsentation der elektronischen Sitzungssaalanzeige durch die Kollegen des Oberverwaltungsgerichts in Rheinland-Pfalz. Wir danken den vielen Besuchern unseres Standes für das gezeigte Interesse und den sehr regen Zuspruch!    

15 Jahre EUREKA-Fach

Am 06. April 1998 startete der Pilotbetrieb EUREKA-Fach am Verwaltungsgericht Osnabrück. Damals wurde in der 6. Kammer mit einer Mitarbeiterin der Serviceeinheit und einem Richter die Grundlagen des heutigen Programmes gelegt. Dieser Pilot wurde auf Grund des Erfolgs sehr schnell auf eine zweite Kammer ausgedehnt und im Sommer kam mit dem Verwaltungsgericht Lüneburg schon der zweite Standort hinzu. Im September 1998 begann dann auch schon der Rollout auf alle anderen Verwaltungs- und Sozialgerichte und dem Finanzgericht des Landes Niedersachsens. Zeitgleich wurde ein Länderverbund mit Sachsen-Anhalt gegründet und auch hier wurde beginnend mit dem Verwaltungsgericht Halle an der Saale EUREKA-Fach eingeführt.
In den folgenden Jahren ist der Länderverbund nun auf 12 Bundesländer gewachsen, das Programm wurde in über 200 Behörden mit ca. 8000 Anwendern eingeführt.
Wir bedanken uns bei allen Anwenderinnen und Anwender. die EUREKA-Fach zum erfolgreichsten und bedienerfreundlichsten Programm der Fachgerichte in Deutschland gemacht haben.

Fax Server Integration

Am Sozialgericht Kassel wurde das Outlook Addin für EUREKA-Fach in den Echtbetrieb genommen. Eingehende Faxe eines zentralen Faxservers werden mit diesem Addin abgeholt und für den direkten Import in EUREKA-Fach zur Verfügung gestellt. Diese Fax-Dokumente werden dabei behandelt wie ein Eingang im elektronischen Rechtsverkehr. Ausserhalb der "normalen" Geschäftszeiten druckt das Addin die Faxe optional direkt aus.